Kurse

Triviale Impulswellen – Einstieg in die Elliott-Wellen-Zählung Elliottwellen

Elliott-Wellen – Kritiker vergleichen die Anwendung dieser Analysemethode auf dem Finanzmarkt oft mit Astrologie. Doch das diese Behauptung wohl eher auf Sand gebaut ist, lässt sich in der EW-Artikelreihe von Börsen-Uni nachlesen.
Im Leitartikel der Elliott-Wellen-Theorie finden Sie dabei die gesamte Übersicht der bisher erschienen Artikel zu diesem charttechnischen Thema.

Dieses Kapitel der Elliott-Waves beschäftigt sich mit den ersten Ansätzen der Zählung von Elliott-Wellen. Dabei werden Sie alles über die Standardfälle der Impulswellen, auch Trendwellen genannt, erfahren. In Zuge dessen wird vorerst nur auf die einfachste aller Zählarten eingegangen.

Sonderformen, wie ein fallendes oder steigendes Dreieck, bzw. Leading und Ending Diagonal Triangles werden erst in Kapitel 3 der Elliot-Waves-Reihe von Börsen-Uni behandelt.

Die Impulswellen der Elliott-Wellen-Theorie

Bereits in Kapitel 1 wurden die beiden Arten der EW-Theorie kurz beleuchtet und eingeführt.

Lassen Sie uns diese kurz ins Gedächtnis zurück rufen. Den dreiwelligen Korrekturwellen stehen die fünfwelligen Impulswellen, welche mit Zahlen beschriftet werden gegenüber. Impuls- und Korrekturwellen wechseln sich jeweils ab und bilden nach einem abgeschlossenen Zyklus stets eine Unterwelle aus. 5 Unterwellen komplettieren im Regelfall stets eine Impulswelle, welche nach dem Muster einer Mandelbrotmenge wieder eine Unterwelle darstellen kann.

Die Elliott-Wellen Theorie macht es dem geneigten Betrachter und Analysten eines Kurses jedoch nicht so einfach, einen beliebigen Kurs zu nehmen und an einem Zwischenhoch eine 1 zu schreiben, dem darauffolgenden Tief eine 2 und so weiter. Bereits bei diesem „einfachen“ Zählprozess gibt es einige Regeln zu beachten!

EW-Regeln der Impuls-Zählung

Bekannte Regel:

Der Impuls ist immer 5-Wellig. Immer.

1. Regel: Welle 3 ist nie die kürzeste

Die Welle 3 ist nie(!) die kürzeste Welle. Auch nicht in Sonderformen und Spezialgebilden. Dies ist essentiell und stellt einen der Stützpfeiler der gesamten EW-Theorie dar.

2. Regel: Welle 2 ist nie tiefer als Welle 1

Die Welle 2 überschreitet niemals das Tief der Welle 1. Dabei wird der Ursprung der Welle 1 meist als Welle 0 bezeichnet, auf Grund der Übersichtlichkeit eines Analysecharts jedoch nicht mit eingezeichnet. Auch diese Regel ist enorm wichtig. Zwar werden Sie in den nachfolgenden Kapiteln noch einiges über sogenannte „überschießende“ Wellen am Finanzmarkt erfahren; eine Welle 2 findet jedoch immer vor der Welle 0 ihren Finalen Ausdehnungspunkt!

3. Regel: Welle 4 schneidet nie Welle 1

Im Zuge der vereinfachten Wellenzählung muss gesagt werden, dass die Welle 4 niemals das Hoch der Welle unterschreiten darf. Dies bedeutet, dass eine imaginäre gezogene Linie am Hochpunkt der Welle 1 als unumstößlicher Widerstand gezählt werden muss. Sollte dieser Widerstand durch die Welle 4 verletzt werden, kann man nach Ralph Elliot eine übergeordnete Welle 3 vollkommen ausschließen. Problem ist jedoch, dass es sich dennoch um eine Welle 1 oder Welle 3 handeln kann. Doch dazu im Kapitel 3 – Sonderformen der Impulswellen – mehr.

 

4. Regel: Ausdehnung in Impulswellen

In 98% Prozent der Fälle findet immer eine sichtbare Ausdehnung in einer der Unterwellen eines Impulswellen-Zyklus statt. D.h.: In Welle 1, Welle 3 oder Welle 5 findet eine deutliche Verlängerung der Kursgewinne, bzw. Kursverluste statt. Dabei ist es in etwa gleich wahrscheinlich dass die Ausdehnung in Welle 3 oder Welle 5 stattfindet. Eine Ausdehnung in Welle 1 ist in der trivialen Betrachtung der Zählregeln eher unwahrscheinlich. Sollte dies zu beobachten sein, liegt der Gedanke einer Sonderform nah. Diese werden im folgenden Kapitel behandelt. (Bild: Wikipedia – Creativ Commons Lizenz)

5. Regel: Unterwellen

 

Bedenken Sie immer, dass Ihre gezählten Wellen immer aus Unterwellen bestehen. Auch Gaps müssen in die Analyse mit einbezogen werden und stellen ein nicht zu vernachlässigendes Risiko dar. Genauso muss immer im Hinterkopf behalten werden, dass auch eine sehr starke Impulsunterwelle „Welle 3“ aus einer 5-welligen Bewegung besteht. Somit sind trotz des starken Charakters dieser Bewegung Korrekturen in der selbigen normal und alle aufgelisteten Regeln finden auch in den Unterwellen ihre Anwendung. Dies darf nie vergessen werden. Zu schnell schleichen sich gerade bei den Subtrends Fehler in der Betrachtung ein und die Elliott-Waves-Gedanken von Ralph Elliott werden mit Füßen getreten.

6. Regel…

Die 6. Regel der EWs sollte eigentlich lapidar und allgemein bekannt sein. Dennoch werde ich sie der Vollständigkeit halber noch einmal auflisten.

Vergessen Sie nie Regel 5!

Daraus folgt: Impulswellen können sowohl steigenden als auch fallenden Charakter haben. Trotz des ständigen Strebens nach Kursgewinnen sind Korrekturen immer an der Tagesordnung. Diese bestehen wiederrum aus dem Wechselspiel von Impuls- und Korrekturwellen usw…

Chartbeispiel des Aktienmarktes:

Beispiel der Elliott-Wellen-Zählung – Die Lufthansaaktie im 4-Stunden-Chart

Dabei wurde direkt als mahnendes Beispiel für Regel 6 ein Abwärtsimpuls gewählt dieser beginnt mit der Welle 0. Obwohl bereits im Regelwerk darauf hingewiesen wurde, dass man dies eigentlich unterlässt, wurde dieser „Startwelle“ der Elliott-Wellen-Zählung mit eingezeichnet. Normalerweise würde sich dort ein übergeordneter beendeter Wellengrad befinden, beispielsweise eine Welle 5 oder Welle b.

Den Anfang macht die türkis bis blaugrüne Welle 1. Diese wird gebildet durch die Unterwellen 1-2-3-4-5. Der Schriftgrad gibt an, in welcher Beziehung die einzelnen Wellen stehen. Je kleiner die Schrift, desto untergeordneter ist der Wellengrad. Die Farben der Buchstaben und Zahlen dienen nur der Übersicht und haben keine Relevanz auf die Subgrad der Wellenbewegung. Bereits in Welle 1 ist zu sehen, dass diese 5-wellig ist.

Die nun beendete Welle 1, eine Impulswelle, muss durch eine Korrekturwelle abgelöst werden. Dabei handelt es sich um eine Welle 2, welche 3-wellig ist. Deutlich ist der geschwungene Kursverlauf zu sehen, welcher durch die a-b-c-Beschriftung unterstrichen wird.

Auf die Korrektur muss nun eine Welle 3 folgen. Nach Regel 1 der Elliott-Wellen-Theorie darf diese Welle nie die kürzeste sein. Sollte die bisherige Zählung also richtig sein, muss die Welle 3 mindestens so lang sein wie die erste Welle! Dies wurde nach der ersten Impulsiven Bewegung nach unten nicht bestätigt. Daher muss man diesen rasanten Kursverfall als neue Welle 1 deklarieren. Auch der darauffolgende Ministurz ist wiederum kürzer als die eben genannte Welle 1 – somit ein erneutes Ausbilden einer Unterwelle. Dies führt dazu, dass die erwartete Ausdehnung in Welle 3 stattfindet und durch die Unterwellenzyklen Welle 1 der Welle 1 der Welle 1 erreicht wird. Diese müssen sich nun nach unten hin auffächern. Es kommt zum erwarteten Abspulen der Elliott-Theorie. Erst wird der rote 1-2-3-4-5-Zyklus beendet, welcher die Elliott-Wellen-Abfolge 1-2-3 komplettiert. Nach Ausbilden der Welle 4 und 5 findet auch die übergeordnete Welle 3 ihr Ende und kann in den finalen Korrekturmodus übergehen, um ein jähes Ende in Welle 5 zu finden. Damit wurde ein hervorragendes Beispiel für Ausdehnung in Welle 3 gegeben. Am Rohstoffmarkt findet man solche Ausdehnung im Übrigen meist in Welle 5 sehr häufig.

Nach dem diese Impulsive Welle 3, der Raketenmotor der Abwärtsbewegung, nun zum Ende gekommen ist, muss erneut eine Welle 4 folgen. Auch diese 3-wellige Bewegung besteht aus einer Abfolge aus Unterwellen (Impuls- und Korrekturwellen), welche daher extra eingezeichnet wurden.

An die Welle 4 reihte sich danach die abschließende Welle 5 an. Diese wurde in dem vorliegenden Beispiel durch eine versagende Welle 5 verkörpert. Dies ist eine Eigenart der Welle 5. Am Ende einer sehr großen Bewegung kann es dazu kommen, dass die letzte Welle das Tief, bzw. Hoch der vorherigen Welle 3 nicht überschreiten kann. Sollte dies der Fall sein, kann mit einer langfristigen Trendumkehr gerechnet werden. Dies stellt jedoch keine allgemeingültige Regel dar. Es sollte somit immer im die Alternativvariante der ausgedehnten Welle 5 auf dem Analysezettel stehen, denn wie in jeder Analysemethode müssen Sie auch bei der Elliott-Wellen-Theorie auf bestätigende Signale warten und diese für den eigentlichen Handel nutzen.

Artikelbild: Wikipedia – Creativ Commons Lizenz – NASA

Triviale Impulswellen – Einstieg in die Elliott-Wellen-Zählung
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)
Loading Facebook Comments ...

Leave a Reply